Fragen & Antworten

Was bedeutet Wing Tsun Kuen?

Der Name kommt aus dem Kantonesischen. Wing Tsun bedeutet wörtlich übersetzt soviel wie "Lobgesang an den Frühling" oder „immerwährender Frühling“. Der Legende nach wurde Wing Chun von der Nonne Ng Mui entwickelt, die ihr Kampfsystem zu Ehren ihrer ersten Schülerin namens Yim Wing Chun nach dieser benannte. Kuen wiederum bedeutet Faust oder Kampfstil. Somit lässt sich Wing Tsun Kuen als "Kampfstil des immerwährenden Frühlings" übersetzen.

Eine andere Interpretation findet sich, wenn wir den wahrscheinlichsten historischen Ursprung betrachten. Demnach geht WTK auf eine Gruppe von Rebellen zurück, die sich gegen die Invasion der Mandschu wehrte und für den Erhalt der Ming-Dynastie kämpfte. Diese Rebellengruppe tarnte ihre Aktivitäten, indem sie als Operntruppe durch das Land zog. Diese war als Rote Dschunke bekannt. Das Schriftzeichen für Wing bedeutet im Kantonesischen auch Opernhaus. Somit lässt sich Wing Tsun Kuen historisch am korrektesten als "der Kampfstil der Opernsänger" bezeichnen.
 

Ab welchem Alter kann man WTK lernen?

Wir bieten in ausgewählten Schulen Training für Minis von 5-7 Jahren an, ansonsten Kindertraining von 7-13 Jahren. Diese Altersgrenzen sind allerdings nur ein grober Richtwert und hängen vom jeweiligen Entwicklungsstand und Charakter des Kindes ab.

Unsere erfahrenen Ausbilder können Ihnen nach einem ersten Probetraining aber mitteilen, ob und wenn ja, für welche Gruppe ein Kind geeignet ist.

Kann ich meinem Kind beim Training zuschauen?

Im Probetraining können Sie sich gerne von der Qualität unserer Schulen und Ausbilder überzeugen, einen Einblick in das Training bekommen und Ihrem Kind beim Eingewöhnen helfen.

Danach sollen die Kinder möglichst auf sich allein gestellt sein. Dies stärkt zum einen ihr Selbstbewusstsein, zum anderen können sich die Kinder so erfahrungsgemäß leichter konzentrieren und auf den Unterricht einlassen.

Fragen zum Training, zu den Graduierungen, Prüfungen etc. beantworten wir gerne jederzeit vor oder nach dem Training.

 

Gibt es besondere Voraussetzungen, um WTK lernen zu können?

Wir erwarten von unseren Schülern (den Kindern und den Erwachsenen gleichermaßen) Offenheit, Lernbereitschaft, Neugier, Motivation und einen respektvollen Umgang mit Mitschülern und Lehrern.

Muss ich für WTK besonders sportlich sein?

Nein, WTK ist kein Wettkampfsport und setzt weder auf Kraft noch auf Ausdauer. WTK ist außerdem bekannt für seine Effizienz, wir verzichten daher auf artistische Einlagen wie Salti oder Spagate.

Kraft, Ausdauer, Flexibilität, Körperbeherrschung und Koordination werden im Laufe des WTK-Trainings dennoch automatisch verbessert.

Bin ich zu alt, um noch mit WTK anzufangen?

Für WTK gibt es keine Altersobergrenze. Unsere ältesten Schüler haben ohne jegliche Kampfkunst-Vorerfahrung mit über 60 Jahren erst angefangen und noch sehr vom WTK-Training profitiert.

Voraussetzung ist auch hier das Einlassen auf Neues, Offenheit und Wissbegier. In einem Probetraining finden wir gerne heraus, ob WTK für dich geeignet ist.

Kann ich WTK trotz körperlicher Einschränkungen oder Erkrankungen trainieren?

Wir versuchen, unser WTK-Training jedem zu ermöglichen. Konkrete Einschränkungen besprichst du aber am besten mit einem Schulleiter im Rahmen eines Probetrainings oder konsultierst einen Arzt.

Welche gesundheitlichen Vorteile bietet das WTK-Training?

Das Training von WTK bietet mehrere wissenschaftlich fundiert nachvollziehbare Vorteile für Jung und Alt:

  • Die Gleichzeitigkeit von Arm- und Beintechniken, bzw. von linker und rechter Körperhälfte, verbindet die Gehirnhälften und kann so bspw. eine sinnvolle Ergänzung bei Lernstörungen sein (ähnlich den in der Logopädie angewandten Verfahren).
     
  • Intensive und anstrengende Trainingseinheiten helfen dir, dich auszupowern, Stresshormone abzubauen und so dein Nervensystem zu regulieren. Ruhigere Einheiten wie bspw. beim Formen laufen, können einen meditativen Charakter haben und führen zu mehr Ruhe, Konzentration, Gelassenheit und Entspannung. Die Kombination dieser sogenannten High Effort- und Low Effort-Methoden wird in der Stresstherapie sehr wirksam eingesetzt und ist auch mit Studien gut belegt.
     
  • Gezielte Dehn- und Ansteuerungsübungen, die wir teilweise eigens für unser WTK-Training entwickelt haben und die auf unserer jahrelangen Erfahrung in unseren Berufen als Osteopathen und Heilpraktiker beruhen, nutzen Elemente ähnlich dem Qi Gong, Yoga oder der Atemtherapie, um gezielt körperliche Schwachstellen zu kräftigen und Blockaden des Bewegungsapparates zu lösen. Hier können wir dir gegebenenfalls individuelle Übungen zeigen, wenn du unter körperlichen Problemen leidest.

Ich möchte zu einem Probetraining kommen, was muss ich tun? Was soll ich mitbringen?

Kontaktiere bitte den Schulleiter, bei dem du gerne das Probetraining absolvieren möchtest und vereinbare einen Termin. Sei ein paar Minuten vor Trainingsbeginn da. Du brauchst fürs Probetraining nur Sportkleidung und etwas zu trinken.

Kontaktdaten

Was muss ich regelmäßig ins Training mitbringen? Brauche ich bestimmte Kleidung, Ausrüstung etc. und was kostet das?

Unsere offizielle WTK-Kleidung sind schwarze Hosen und WTK-Shirts in den Farben der jeweiligen Stufe, auf der sich der Schüler gerade befindet. T-Shirts kosten 20 Euro und sind bei uns in den Schulen erhältlich.

Später ist es ratsam, dir grundlegende Schutzausrüstung wie Faustschützer, Schienbeinschoner und ggf. Tiefschutz zu kaufen. Helme oder Körperpanzer stellen wir zur Verfügung oder wir sprechen dich an, wenn wir es für sinnvoll halten, dass du dir weitere Ausrüstung zulegst, z.B. weil du gerne regelmäßig härteres Sparring machst.

Was bedeuten die verschiedenen Farben eurer T-Shirts und die Streifen auf manchen Hosen?

Die Farben und Streifen spiegeln wider, auf welchem Level der jeweilige WTK-Praktizierende gerade steht.

Die Schülergrade tragen schwarze Hosen ohne Streifen, von Schülergrad 1-4 sind die T-Shirts weiß mit schwarzen WTK-Schriftzeichen, von 5-8 sind sie grau mit schwarzen WTK-Schriftzeichen.

Lehrergrade tragen schwarze T-Shirts mit roten WTK-Schriftzeichen und haben einen schmalen roten Streifen an ihren Hosen.

Meister tragen rote T-Shirts mit schwarzen WTK-Schriftzeichen und haben einen breiten roten Streifen an den Hosen.

Ein Großmeister trägt ein gelbes T-Shirt (die Farbe gelb steht in China für Toleranz, Geduld und Weisheit, die aus Erfahrung gewonnen wurde) mit schwarzen WTK-Schriftzeichen und breiten gelben Streifen an den Hosen.

Die Zuordnung der Farben findest du auch in der Übersicht unserer Programme.

Wie spricht man sich gegenseitig und die Lehrer an?

Im Training duzen wir uns alle, egal wie alt wir sind. Lehrer und Ausbilder werden mit Si Hing (älterer Lehrbruder), Si Je (ältere Lehrschwester), Si Mo (Lehrmutter) oder Si Fu (Lehrvater) plus dem jeweiligen Vornamen angesprochen. Diese Anreden kommen aus der konfuzianistischen Tradition und spiegeln das Verständnis als Familiensystem wider.

Wann wird man Si Fu?

Si Fu ist ein Ehrentitel, keine Graduierung. Man wird also zum Si Fu ernannt. Neben bestimmten anderen Voraussetzungen, muss ein Si Fu des WTK mindestens den 5. Meistergrad bestanden haben. Dies unterscheidet uns von anderen Wing Chun-Richtungen.

Trainieren Männer und Frauen gemeinsam?

Ja, sowohl in den Kindergruppen als auch bei den Erwachsenen trainieren männliche und weibliche Schüler gemeinsam. Dies ist uns wichtig, weil wir nur so (für Männer und Frauen) realistische Trainings- und Selbstverteidigungsszenarien darstellen können.

Wie lange braucht man, um WTK zu lernen?

Das kommt darauf an, was du darunter verstehst und wie motiviert du trainierst. Wing Tsun Kuen ist eine sehr komplexe Kampfkunst und vor allem die reflexartigen Reaktionen aus dem Chi Sao-Training brauchen Zeit, bis der Körper sie blitzschnell abrufen kann.

Der Rekord im Erlernen des kompletten WTK-Systems (alle waffenlosen Programme plus Langstock und Doppelmesser, also bis zum. 5. Meistergrad) liegt aktuell bei zweieinhalb Jahren! Dies erfordert aber natürlich ungewöhnlich viel Hingabe und Einsatz. Dennoch ist es machbar und wir bremsen keinen Schüler aus, der besonders motiviert ist.

Die meisten Schüler, die eher hobbymäßig trainieren, machen zwei bis drei Prüfungen pro Jahr und schließen damit nach zwei bis drei Jahren die Schülergrade ab. Damit haben sie schon sehr viel gelernt und können sich (bei entsprechender Sparringserfahrung) sinnvoll verteidigen.

Wer selbst unterrichten möchte und deshalb schneller vorankommen will, kann das natürlich dank Intensiv- und Privattrainings erreichen. Sprich uns einfach an.

Macht ihr auch Sparring?

Das kommt ein wenig darauf an, was unter Sparring verstanden wird. Sparring wird meist im Kampfsport gemacht als ein Kräftemessen im Leicht- oder Vollkontakt, bei dem beide Sportler immer wieder den Kontakt suchen und lösen - wie beispielsweise Boxer im Ring.

Diese Vorgehensweise ist für die Prinzipien des WTK und eine effektive Selbstverteidigungssituation sehr nachteilig, weil ein Kampf entweder vermieden oder schnellstmöglich unter Einsatz aller Tricks und Kniffe (also unsportlich) beendet werden sollte.

Was wir natürlich trainieren, sind Selbstverteidigungssituation gegen sich wehrende Gegner (sobald die Grundlagen der jeweiligen Technik beherrscht sind). Ohne dieses "pressure testing" sind die Selbstverteidigungsfähigkeiten reine Fantasie. Dabei achten wir auf angemessenen Druck, aber auch darauf, dass sich niemand verletzt und dass die Egos im Zaum gehalten werden. Dieser Trainingsansatz behält die Vorteile des Sparrings (Distanzmanagement, Timing, den Gegner lesen, Fehler spürbar aufgezeigt bekommen etc.) und verzichtet auf das klassische „Hin und Her“ des Kampfsporttrainings.

Wird im WTK auch mit Waffen trainiert?

Im siebten Schülergradprogramm lernen unsere Schüler die Grundlagen der Abwehr von Hieb-, Stich- und Schusswaffen und auch, wie sie diese selbst einsetzen können.

Die traditionellen Waffen des WTK sind der Langstock und die Doppelmesser. Diese werden nach Abschluss des waffenlosen Systems in den Meistergraden erlernt.

Für wen ist WTK nicht geeignet?

Wir legen großen Wert auf eine angenehme und respektvolle Trainingsatmosphäre. Wir unterrichten deshalb keine Schläger oder Menschen, die sich im Training respektlos oder diskriminierend verhalten.

Außerdem erfordert das Erlernen von WTK Geduld, Disziplin und die Bereitschaft zu persönlichem Wachstum und dem Verlassen der persönlichen Komfortzone. Wer nicht bereit ist, dies mitzubringen, ist bei uns falsch.

Etikette (Begrüßung, Verabschiedung, Umgangsformen etc.)

Wing Tsun Kuen ist eine traditionelle Kampfkunst, was sich beispielsweise in der Verwendung der kantonesischen Anreden und durch den konfuzianistischen Einfluss auf unsere Etikette widerspiegelt.

Gerne erklären wir dir im Probetraining, wie wir uns begrüßen und verabschieden etc. In jedem unserer Kwoons findest du auch einen Aushang unserer Kwoon-Regeln.

Ich möchte an mehreren Standorten trainieren. Ist das möglich? Was kostet das?

Unser regulärer Monatsbeitrag ermöglicht dir das Training an all unseren WTK-Standorten:

  • Für Kids in Sigmaringen, Mengen, Bad Saulgau, Pfullendorf und Obersulmetingen
     
  • Für Erwachsene in Sigmaringen, Mengen, Bad Saulgau und Untersulmetingen.

Besteht beim WTK ein erhöhtes Verletzungsrisiko?

Nein, denn unsere geschulten Ausbilder achten in den Kinder- wie auch in den Erwachsenengruppen auf ein sicheres Training und gehen individuell auf die Anforderungen der Teilnehmer ein. Die meisten Ballsportarten haben beispielsweise ein deutlich höheres Verletzungsrisiko. Natürlich kann es mal zu ein paar blauen Flecken oder Kratzern kommen, alles andere ist die absolute Ausnahme.

Wir legen Wert auf intelligentes und nachhaltiges Training, das bis ins hohe Alter möglich ist. Außerdem nutzen wir bei Bedarf Schutzausrüstung, Matten etc.

Kündigung

Wenn du deinen Vertrag kündigen möchtest oder musst, so brauchen wir eine schriftliche Kündigung auf postalischem Weg an den jeweiligen Schulleiter. Nach Eingang der Kündigung beginnt die dreimonatige Kündigungsfrist zum nächsten vollen Monat.

Gibt es im WTK Gürtelprüfungen? Wann finden Prüfungen statt?

Wir verwenden im WTK kein Graduierungssystem mit Gürteln, sondern ein entsprechend ähnliches System mit Abzeichen, den Pflaumenblüten (siehe auch Programme).

Dabei unterteilt sich unser System in acht Schülergrade, vier Techniker- bzw. Lehrergrade und drei Praktiker- bzw. Meistergrade. Dies sind deutlich weniger Einzelgraduierungen als in den meisten anderen Wing Chun-Verbänden, was dem Schüler in erster Linie unnötige Kosten ersparen soll.

Die Kids-Schülergrade 1 bis 8 entsprechen den ersten vier Erwachsenen-Schülergraden, sodass ein nahtloser Übergang in die Erwachsenengruppen möglich ist.

Prüfungen sind jeweils an unseren standortübergreifenden Lehrgängen möglich. Diese finden im Frühjahr, im Sommer und im Herbst statt und werden von unseren Meistern und unserem Großmeister geleitet.

Was ist der Unterschied zwischen Kampfkunst und Kampfsport? Gibt es im WTK Wettkämpfe?

Im Kampfsport steht der sportliche Vergleich in einer bestimmten Disziplin im Vordergrund. Es gibt klare Regeln und Fairplay. Wenn auch in Altersklassen trainiert wird, so ist der Wettkampfsport doch meist eher den jungen Menschen vorbehalten.

In der Kampfkunst geht es immer darum, sich selbst und die eigene Entwicklung zu meistern und diese dann in den Alltag, den Beruf, die Familie etc. zu übertragen. Angewandt auf eine Not- oder Selbstverteidigungssituation gehen wir im WTK immer davon aus, dass wir einem Konflikt möglichst aus dem Weg gehen wollen, weil wir immer damit rechnen müssen, dass der Kampf unfair wird und tragisch enden könnte. Sollten wir uns verteidigen müssen, handeln wir offensiv und kompromisslos, um uns und unsere Lieben zu schützen und schnellstmöglich die Gefahrensituation verlassen zu können. Aus diesem Grund gibt es bei uns im WTK keine Wettkämpfe.

Was unterscheidet WTK von anderen Formen der Selbstverteidigung?

WTK setzt nicht auf das Auswendiglernen von Techniken, sondern auf die Umsetzung von Prinzipien bezüglich Geometrie, Kraftübertragung, Positionierung, Gleichzeitigkeit von Angriff und Abwehr etc. Es ist außerdem ein weicher Stil, der nicht Kraft gegen Kraft arbeitet, sondern es auch körperlich schwächeren WTK-Praktizierenden erlaubt, sich gegen stärkere Gegner effektiv zu verteidigen.

Das Herzstück des WTK ist das Gefühlstraining, Chi Sao genannt (übersetzt: klebende Arme). Dies ermöglicht es, dem fortgeschrittenen WTK-Anwender taktil, also über Berührungsempfindung, auf die Aktionen des Gegners zu reagieren, diese im Ansatz zu unterbinden oder ins Leere laufen zu lassen und gleichzeitig zu kontern.

Erst das Chi Sao ermöglicht eine realistische Umsetzung der einzelnen Selbstverteidigungstechniken in eine echte Angriffssituation, die meist völlig chaotisch und unkontrolliert über uns hereinbricht und auf die wir uns nicht vorbereiten können wie auf einen Wettkampf.

Nicht umsonst trainieren bei uns auch hohe Dan-Träger anderer Kampfkünste, die Gefallen an der Genialität von WTK gefunden haben.

Was unterscheidet euch von anderen Wing Chun-Verbänden und macht euch besonders?

Wir sehen uns als kleine Kampfkunstfamilie und für uns stehen die Kunst und die Qualität im Vordergrund.

Das bedeutet, dass wir aus unseren Schülern keinen Profit schlagen. Es gibt keine Geheimnisse, die erst den hohen Meistern verraten werden. Ab dem ersten Schülergrad lernen unsere Schüler die Geometrien und Prinzipien, die sich eigentlich erst in den Waffen des WTK (Langstock und Doppelmesser) wiederfinden.

Dabei ist es uns ein Anliegen, hohe technische Versiertheit im Chi Sao und in den Kampfanwendungen so umsetzen zu können, dass auch unter Druck und Widerstand effiziente Kampfkunst sichtbar wird.

Wir verdanken den mehr als 35 Jahren WTK-Erfahrung unseres Großmeister SiFu Jan, dass sich echte Kampferfahrung mit hoher technischer Präzision verbinden. Dabei hören unsere Meister nicht auf, ihr und damit unser WTK weiterzuentwickeln und ihr Wissen und Können mit viel Freude, Humor und Leichtigkeit an uns weiterzugeben.


© Wing Tsun Kuen